Nachrichten

Einsatz hat sich gelohnt

Öffentlicher Dienst

Einsatz hat sich gelohnt

ver.di NEWS (06/2018)


Beschäftigte bei Bund und Kommunen bekommen mehr Geld

Die 2,3 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen bekommen deutlich mehr Geld. Im Schnitt rund 7,5 Prozent bei einer Laufzeit von 30 Monaten, verteilt auf drei Erhöhungsstufen. Die erste Erhöhung gibt es rückwirkend zum 1. März 2018. Damit ist „es eines der besten Ergebnisse seit vielen Jahren“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske. Berufseinsteiger/innen, Auszubildende und jüngere Menschen bekommen mehr Geld.

Und vor allem die unteren, die mittleren, aber auch die höheren Einkommensgruppen. „Gute Arbeit, gutes Geld, gute Löhne, das gehört zusammen“, sagte Bsirske. Die Beschäftigten sollten für ihre gute Leistung auch gutes Geld bekommen. Und das sei mit diesem „deutlichen Sprung nach oben“ erreicht. Bundesinnenminister Horst Seehofer, CSU, kündigte an, das Ergebnis zeit- und wirkungsgleich auf die Beamtinnen und Beamten zu übertragen.

Dass am Ende der Durchbruch gelang, daran haben vor allem auch die zahlreichen, bundesweiten Warnstreiks ihren Anteil gehabt. In der Woche vor der letzten Runde hatten sich bundesweit 150.000 Menschen an Warnstreiks beteiligt. In der Woche vor Ostern waren es weitere 70.000 Menschen. Und auch die ver.di Jugend zeigte eindrucksvoll, wofür sie steht, und empfing die Verhandlungspartner in Potsdam mit viel Konfetti und deutlichen Parolen. Ihr Einsatz hat sich gelohnt. Rückwirkend zum 1. März 2018 bekommen sie 50 Euro mehr im Monat und weitere 50 Euro ab 1. März 2019. Ihr Urlaub steigt von 29 auf 30 Tage, und die Übernahmeregelung wurde verlängert. Zudem konnten bisher tariflose Ausbildungsgänge tarifiert werden (siehe auch Seite 5).

Engelt-Tabelle wurde insgesamt überarbeitet

Die Verhandlungen in der dritten Runde in Potsdam verliefen zunächst schwierig. Die Arbeitgeber wollten nicht an die unteren Lohngruppen heran. Die Lösung brachte der Vorschlag von ver.di, die Entgelt-Tabelle insgesamt zu ändern. Die alte Lohn- und Gehaltstabelle war 2005 unter dem Druck der Kostenneutralität entstanden. Doch jetzt ist die wirtschaftliche Gesamtsituation eine andere, die ver.di-Forderungen stellten das in Rechnung.

Am Ende stand eine neue Entgelt-Tabelle. Die in 2005 herabgestuften Beträge für Berufseinsteiger/innen wurden wieder erhöht. Das bedeutet teils hohe Steigerungen von über 10 Prozent. Die neue Entgelt-Tabelle bringt hohe Zuwächse in den Bereichen, in denen der öffentliche Dienst Probleme hat, Personal zu gewinnen: bei Fach- und Führungskräften, Technikern, Ingenieuren, IT-Fachleuten und den sozialen Berufen, betonte Bsirske.

Jetzt entscheiden die ver.di-Mitglieder. Die ver.di-Bundestarifkommission hat die Annahme des Ergebnisses empfohlen. Marion Lühring

www.wir-sind-es-wert.de

______________________
Weitere Themen in der aktuellen ver.di NEWS (06/2018)

  • NICHT LOCKER LASSEN
    Fahrer von osteuropäischen Speditionen können für ihren Einsatz in Deutschland Anspruch auf den hiesigen Mindestlohn haben. Das zeigt der Fall des Tschechen Jiri Gabrhel

  • VIELFALT UND GERECHTIGKEIT
    Zum Tag der Arbeit am 1. Mai finden bundesweit zahlreiche Kundgebungen und Demonstrationen des DGB statt

  • VOLLMUNDIGE VERSPRECHEN
    Metro beschließt die Abspaltung des Geschäftsbetriebs der real-SB-Warenhaus-GmbH

  • GUTE AUSBILDUNG – GUTER LOHN
    Nach dem Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst werden jetzt auch Azubis in bisher nicht tarifierten Ausbildungsgängen bezahlt

  • EUGH SETZT KIRCHEN GRENZEN
    Bei verkündungsfernen Tätigkeiten zählen nur Qualifikation und Eignung

  • SELBER MACHEN
    Der Schwerpunkt des ver.di-Digitalisierungskongresses lag in diesem Jahr auf dem Gemeinwohl in der digital vernetzten Gesellschaft

  • TIEFGREIFENDE VERÄNDERUNGEN
    Benno Hafeneger, Hannah Jestädt, Lisa-Marie Klose und Philine Lewek nehmen in ihrem Buch „AfD in Parlamenten“ die Arbeit der Partei unter die Lupe Gesellschaft